Unsere Geschichte

 


Es gab schon viele Jahre vorher, in unseren Unterlagen erstmals 1925 erwähnt, einen Schützenverein in Schondorf.
Nach 1933 wurden solche Vereine mit ihrem Besitztum unter eine Dachorganisation,
den Kyffhäuserbund geführt. Da die damaligen Schützen das nicht wollten, löste sich der Verein vor dem 2.Weltkrieg auf.
In den Besatzungsjahren ab 1945 waren Schützenvereine verboten.
Leider sind die Unterlagen über den "Ur-Verein" in den Kriegswirren verloren gegangen.

 

20.12.1925
Der Ur-Verein wurde erstmals bei der Gründungsversammlung des Schützengaues Ammersee im Gasthof Drexl in Schondorf erwähnt.
Die Schützengesellschaft &bdquoOberschondorf&ldquo trat mit Diessen,
St. Georgen, Raisting, Herrsching, Dettenschwang, Greifenberg, Utting, Riederau, Holzhausen, Dettenhofen,
Bischofsried, Inning und Obermühlhausen dem Schützengau Ammersee bei.

 

1926 - 1930 Vorhanden :
Ältester Vereinsnachweis des "Ur-Vereines"
Eine Liste der Mitglieder - Beitragszahlungen

 

1958 Vereinsgründung der Schützengesellschaft DIANA Schondorf:

Aus einer Laune heraus entstand am Stammtisch die Idee einen neuen Verein zu gründen.
Den Ausschlag gab damals der Wirt, Josef Drexl, dafür ein neues Gewehr anzuschaffen.
Schon zwei Wochen später trafen sich folgene Gründungsmitglieder:
Karl Köstler, Franz Zirnsack, Werner Nowak, Anton Probst, Emil Bauer, Johann und Adelheid Eberl,
Ernst Bader, Josef Gebhardt, Siegfried Dumbsky, Alois Menter, Heinrich Birkner,
Hans und Hanny Unsinn, Josef Biermaier, Josef Drexl, Josef Werner, Johann Zeidler, Gottfried Ehle.

 

Erster Schützenmeister wurde Karl Köstler, 2. Hans Unsinn. Der
1. Kassier, Hans Müller, hatte als erste Kasse nur eine Zigarrenkiste.

 

30.04.1958 fand laut Kassenbuch der erste Schießabend statt.

 

15.11.1958 Vorhanden:
Rangliste für eine Ehrenscheibe gestiftet vom Gau Ammersee (28 Teilnehmer)

 

1959:
Vor dem ersten Königschießen machte man sich Gedanken über die Anschaffung einer Schützenkette.
Unter den Mitgliedern sammelte man vorhanden Münzen und Medaillen zusammen.
Der Goldschmid Schindler in Ausgsburg fertigte daraus unsere erste Königskette.

 

Unter 35 Teilnehmern wurde Hans Unsinn der erste Schützenkönig der SG DIANA Schondorf.

 

1963 - 1964
Beschluß zur Anschaffung einer Vereinsfahne:

Den Entwurf fertigten Anton Gerum und der damalige Lehrer von Hofstetten an.
Die Nonnen aus dem Kloster Schlehdorf bestickten in reiner Handarbeit die Fahne auf einer Seite mit den beiden
Kirchen St.Anna und Hlg.Kreuz und dem See, und die andere Seite zeigt die Jagdgöttin Diana, nach der unser Verein benannt wurde.

 

25.09.1965
Charles Sarrè stiftete eine Kette, das Trägerband bestehend aus holl. Gulden, als Wanderpreis.
Später wurde sie mit seinem Einverständnis als Jugenschützenkette verwendet.

 

26.09.1965
Fahnenweihe der Vereinsfahne von Pfarrer Dr. Gehring in der Hlg.Kreuz Kirche mit großem Festgottesdienst, Festumzug und Festakt.
Die Bergschützen aus Hofstetten standen dabei Pate.

 

1968 Gauschützenkönig Josef Stocker, Luftgewehr

 

1970 übergibt Karl Köstler nach 12 Jahren als erster Schützenmeister sein Amt an seinen Nachfolger Helmut Eberl.

 

15.10.1973
Die DIANA Schützen standen Pate bei der Fahnenweihe der Fortuna - Schützen Augsburg, im Stadtteil Bärenkeller

 

1978
Bau des Schützenheimes im Gasthof Drexl
Mit finanzieller Unterstützung der Gastfamilie Werner bauten die Vereinsmitglieder ein Jahr lang den Speicher in ein Schützenheim um.

 

03.03.1979
Einweihung des Schützenheimes mit Schießanlage für Luftgewehr und Luftpistole,
kirchliche Weihe durch Pfarrer Johann May

 

1979 - 1985
war unser 1. Schützenmeister Helmut Eberl auch Gauschützenmeister des Schützengaues Ammersee

 

1981 Gauschießen in Schondorf mit ca. 400 Teilnehmern

 

05.06.1983:
25 jähriges Vereinsjubiläum zur Wiedergründung
Festgottesdienst, Festumzug und Festakt im Saal des Gasthof Drexl

 

1986 Gauschützenkönig Günther Fürsicht, Luftgewehr

 

1990
Nach 20 Jahren übergibt der 1. Schützenmeister Helmut Eberl sein Amt an seinen Nachfolger Günther Fürsicht.

 

07.07.1991
Primiz von Frank Faulhaber aus Schondorf, unter aktiver Mithilfe von der Schützengesellschaft SG DIANA

 

1993 fand das Ammersee Nord - West Pokalschießen mit 180 Teilnehmern in Schondorf statt.

 

07.05.1995
Feierliche
Fahnensegnung der Vereinsfahne durch Pfarrer May anlässlich der Restauration im Kloster Schlehdorf
Festgottesdienst, Festumzug anschl. Festakt im Gasthof Drexl mit ca. 250 Teilnehmern

 

26.09.1998
40 jähriges Vereinsjubiläum zur Wiedergründung
Festgottesdienst, anschl. Festabend im Gasthof Drexl

 

13.11.1999
Gründungsversammlung der Abteilung Bogen der SG DIANA

Gründungsmitglieder: Günther Fürsicht, Gerlinde Fürsicht,
Emma Graby,Tobias Rupprecht, Thekla Schad, Andreas Schad, Susanne Wunder, Dieter Wunder, Anton Turetschek,
Bernd Gründler, Thomas Klette, Stefan Klette, Peter Glaser, Serge Schimpfle (nicht Mitglied)

 

2000
Gauschützenkönig Peter Glaser, Luftgewehr Jugend

 

2000 Bau des Bogenschießplatzes:

Viele helfende Hände waren hier tätig, ohne sie wäre der Aufbau des Bogenplatzes nicht möglich gewesen.

 

23.06.2001
Eröffnung des Bogenschießplatzes in Verbindung mit einem
Dorfvereineturnier

 

2002
Gauschützenkönig Stefan Thurner, Luftgewehr Gauschützenkönig Mario Winkler, Luftpistole

 

13.02.2003
Aufgrund einer Anfrage in einer Vorstandssitzung kamen spontan Spendenzusagen zum Kauf einer Luftpistolenkönigskette zusammen.
Folgende Spender finanzierten die Schützenkette:

 

Mario Winkler, Günther Fürsicht, Helmut Eberl,
Alois Fürsicht sen., Anton Turetschek, Ernst Schad,
Thekla Schad, Manfred Hacker

 

2003 Gauschützenkönigin Gerlinde Fürsicht, Luftgewehr Damen

 

2004 fand das Ammersee Nord - West Pokalschießen in Schondorf mit ca. 170 Teilnehmer statt.

 

2006 Gauschützenkönigin Barbara Spöttl, Luftgewehr

 

13.09.2008
Festabend zur 50 jährigen Wiedergründung der SG DIANA

 

Festgottesdienst und Festakt im Gasthof Drexl

 

Mit Luftgewehr und Luftpistole beteiligt sich der Verein und seine Mitglieder neben dem geselligen Vereinsschießen mit
Mannschaften auch an sportlichen Rundenwettkämpfen, Gauschießen, Pokalschießen oder sonst. Meisterschaften.

 

Das Bogenschießen geht vom geselligen Vereinsschießen über sportliche Turniere bis zu hochrangigen Meisterschaften.

 

November 2009

 

Aufgrund der Schließung des Gasthofs Drexl waren wir gezwungen, uns eine neue Bleibe zu suchen. Der Schießstand in den Räumlichkeiten des Gasthofs Drexl wurde abgebaut und eingelagert.

 

Parallel erfolgen die ersten Gespäche mit der Gemeinde Schondorf, Herrn Bürgermeister Peter Wittmaack und dem Geschäftsstellenleiter Herrn Ralf Müller, zum Bau eines neuen Schützenheims in der Mühlau am Bogenplatz.

 

 

 

17.03.2010

 

Am 17.03.2010 wurden das Konzept inklusive Kosten für das neue Schützenheim offiziell dem Gemeinderat vorgestellt. Wir wären zu diesem Zeitpunkt bereit gewesen den Bau zu beginnen, die Gemeinde hatte auch Ihre Bereitschaft zum Kostenzuschuss signalisiert. Leider musste der Bebauungsplan in der Mühlau neu aufgestellt und genehmigt werden. Aufgrund von Einsprüchen dauerte dieses Verfahren ca. 1 Jahr.

 

23.02.2011

 

Kurz vor der Bewilligung der Baugenehmigung wurden in der Gemeinderatssitzung vom 23.02.2011 der Bau unseres neuen Schützenheimes sowie der Kostenzuschuss genehmigt.

 

11.4.2011

 

Nach der Baugenehmigung wurde sofort mit vielen Freiwilligen mit dem Erdbau begonnen.

 

22.09.2011

 

An diesem Tag konnte zusammen mit allen am Bau beteiligten Firmen, insbesondere Fa. Fichtl- Holzbau sowie den Freiwilligen „Bauarbeiter“ der SG DIANA, aber auch Bürgermeister Peter Wittmaack sowie Vertretern des Gemeinderats das Richtfest gefeiert werden.

 

06.03.2012

 

Wir sind sehr Stolz, daß in einer Bauzeit von unter einem Jahr das Schützenheim fertiggestellt und bezogen werden konnte.

 

Dieses war nur möglich durch die hohe freiwillige Arbeitsleistung (ca. 2800h) und Maschineneinsatz sowie Spenden von unseren Vereinsmitgliedern.

 

Offizielle Abnahme durch den Schiesssachverständigen Jacob Stainer. Die Genehmigung wurde sofort erteilt.

 

 

 

24.06.2012 Feierliche Einweihung des Schützenhauses- Ein großer Tag…

 

Folgender Artikel erschien in dem Landsberger Tagblatt..

 

 

 

Mit einem Umzug, der feierlichen Segnung des Gebäudes und anschließendem Beisammensein weihte die SG Diana Schondorf am vergangenen Sonntag das neue Schützenheim offiziell ein. Zahlreiche Mitglieder und Gäste kamen um dieses Ereignis zu feiern.

 

Am Sonntagmorgen erschollen die Knaller der Böllerschützen des SV Hubertus aus Ludenhausen über dem Sportplatz in Schondorf. Sie gaben das Startsignal für einen Umzug in Tracht, an dem die Schützen der SG Diana Schondorf, die 17 Schützenvereine des Gaus und der Hofstettener Patenverein, Ortsvereine und Ehrengäste, sowie Schaulustige teilnahmen, die von der Uttinger Blaskapelle begleitet wurden. Vom Sportplatz ging es über die Bergstraße und die Mühlaustraße zum neuen Schützenheim.

 

Anlass für die feierliche Prozession war die offizielle Eröffnung der Anlage. Dort angekommen wurde der Festzug vom ersten Schützenmeister Christian Greil begrüßt. Anschließend wurde das Gebäude bei schönstem Wetter in einem Feldgottesdienst von dem katholischen Priester Monsignore Weiß und dem evangelischem Pfarrer Wnendt gesegnet. Die Fürbitten verfassten und trugen die Mitglieder der SG Diana selber vor. Zum Abschluss des Gottesdiensts wurde den Verstorbenen des Vereins gedacht. Die Böllerschützen gaben wiederum drei Schuss Salut.

 

Danach wurde das Festzelt eröffnet. Dort gab es alles für das leibliche Wohl. Zudem hielt Christian Greil eine Rede, in der er die Erfolgsgeschichte des Baus des Schützenheims darlegte und sich bei allen Beteiligten und Bürgermeister Wittmaack, sowie den Leiter der Geschäftsstelle Ralf Müller für die Mitarbeit und den Einsatz bei der Realisierung des Projekts bedankte. Auch ehrte er Gerd Thurner zu seiner 50-jährigen Mitgliedschaft im Schützenverein.

 

Im Herbst mussten die Schondorfer Schützen aus ihrer bisherigen Anlage ausziehen, da ihr Wirt die Räumlichkeiten anderweitig verwenden wollte. Doch schon seit 17 Jahren wollten die Schützen ein eigenes Heim bauen. Deswegen begann man nun auf Hochtouren mit der Planung. Bezuschusst von der Gemeinde gelang es die Mittel für den Bau aufzubringen und auch die Baugenehmigung war durch die Unterstützung des Bürgermeisters und Herrn Müller schnell erlangt. So begann der Bau, der mit 3500 Stunden Eigenleistung erstellt wurde. Im März fand schließlich das erste Königsschießen im neuen Schützenheim statt.

 

Gefolgt wurde Herr Greil von Bürgermeister Wittmaack, der in seiner Rede gleichfalls die gute und reibungslose Durchführung des Neubauprojekts, das sich nicht immer unproblematisch darstellte, lobte. Auch unterstrich er die Wichtigkeit der Schondorfer Vereine für die Integration der zahlreichen Zuziehenden. Stefan Fichtl, der Geschäftsführer von Fichtl Holzbau, der Firma, die schon beim Bau eine wichtig Rolle spielte, überreichte dem Verein ein Scheck über 1000€ für die Jugendarbeit. Im Folgenden beglückwünschten Vertreter der anderen Vereine die SG Diana zu ihrem neuen Schützenheim. Zum Abschluss kam noch Rolf Mönig, der zweite Schützenmeister zu Wort. Dieser sprach einen großen Dank an alle Unterstützer des Projektes aus und betonte die hervorragende Teamarbeit bei der Umsetzung, gerade auch mit der Gemeinde. Er betonte auch, dass die veranschlagten Kosten, wie bei der Vorstellung im Gemeinderat März 2012 versprochen, nicht nur eingehalten, sondern sogar leicht unterschritten werden. Seine Rede schloss er mit einem Verweis eines Liedes der Toter Hosen: „An diesen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit..“. Dieser Sonntag sei für alle ein Tag, der in die Vereinschronik eingehen werde, ein Tag an dem man sich Stolz und Dankbar ist und sich ein wenig Unendlichkeit wünscht.“

 

 

 

 

 

Innerhalb dieser 52 Jahre gab es vielen Aktivitäten, die nicht nur auf dem Schießsport beruhen, wie z.B. die Ausrichtung legendärer Schützenbälle; Königschießen und anschließender so manch feuchtfröhlicher Feier um die Könige würdig zu ehren;
ereignisreiche Schützenausflüge um die sich noch heute sagenhafte Geschichten ranken; Grillfeste am Holzplatz Eberl; diverse kulinarische Feste am Bogenplatz; Freundschaftsschießen mit Nachbarvereinen.

 

Ein besonderer Höhepunkt ist das jährliche Treffen in Hechenwang seit den 90er Jahren; Ausrichtung von Turnieren für die Dorfvereine mit Luftgewehr oder Bogen; der traditionellen letzten Maibaumwache und dem tatkäftigen Unterstützen beim Maibaumaufstellen.

 

Die Schützen nahmen an Dorfvereineturnieren der Stockschützen, unzähligen Schützenbällen der umliegenden Vereine und allerlei Feierlichkeiten des Dorfes und Umgebung teil.

 

Wie unsere Vereinsgeschichte beweist, sind sportlicher Wettkampf, Tradition,
Brauchtum und geselliges Beisammensein ausschlaggebend für eine funktionierende
Gemeinschaft in der jeder seinem Betätigungfeld nachgehen, Freunde finden und sich wohlfühlen kann.